de fr it

EdouardTissot-Daguette

28.8.1864 Le Locle, 14.5.1939 auf See, bei der Rückkehr aus Argentinien, von Le Locle und La Ferrière. Sohn des Charles-Emile (->). 1894 Laure Alice Martin, Tochter des Louis Alexandre, Weinhändlers. 1885 Ingenieurdiplom, 1890 Promotion am eidgenössischen Polytechnikum Zürich. Maschinenbauer in Genf bei der Compagnie de l'industrie électrique, ab 1899 im Finanzwesen in Basel tätig. 1899 Direktor der Schweizerischen Gesellschaft für elektrische Industrie, ab 1907 Mitarbeiter der Schweizerischen Eisenbahnbank, einer Filiale des Schweizerischen Bankvereins (SBV), 1911 Verwaltungsrat des SBV. Edouard Tissot-Daguette verschaffte dem SBV Zugang zu bedeutenden Märkten in Frankreich. Präsident des Schweizerischen Elektrotechnischen Vereins, Mitglied der Kommission für die Elektrifizierung der SBB, Mitgründer des Kraftwerks von Chancy-Pougny. Vizepräsident des Verwaltungsrats der familieneigenen Uhrenfabrik. 1912 Ehrenlegion.

Quellen und Literatur

  • Der Bund, 30.5.1939
  • NZZ, 30.5.1939
  • S. Paquier, Histoire de l'éléctricité en Suisse, 1998, 1007 f., 1073 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Serge Paquier: "Tissot-Daguette, Edouard", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 04.01.2012, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/031694/2012-01-04/, konsultiert am 20.05.2024.