de fr it

WalterWyssling

12.1.1862 Zürich, 22.2.1945 Wädenswil, von Stäfa und ab 1905 von Zürich. Sohn des Johann Kaspar, Sekundarlehrers und ab 1861 Ökonomieverwalters der Strafanstalt Zürich, und der Sophie geborene Rebmann. 1888 Luise Witt, Tochter des Georg Heinrich, Gastwirts. Realgymnasium in Zürich, Schlosserlehre, Vorkurs für das Eidgenössische Polytechnikum Zürich, dort 1880-1884 Fachlehrerstudium in Mathematik und Physik, 1884 Assistent für technische Mechanik bei Albin Herzog. 1884-1888 Ingenieur bei der Zürcher Telephongesellschaft, 1888-1891 Chefingenieur der elektrischen Abteilung der Schweizerischen Lokomotiv- und Maschinenfabrik Winterthur, 1891-1893 Bauleiter bzw. Direktor des Elektrizitätswerks der Stadt Zürich (EWZ), ab 1892 Projektierung und Bau des Elektrizitätswerks an der Sihl in Wädenswil, bis 1908 dessen Direktor, 1908-1913 technischer Direktor der von ihm mitgegründeten Elektrizitätswerken des Kantons Zürich (EKZ), 1913-1920 Oberbauleiter des Elektrizitätswerks Eglisau. 1891-1895 Privatdozent, 1895-1927 ordentlicher Professor für angewandte Elektrotechnik am Eidgenössischen Polytechnikum bzw. der ETH Zürich (1919-1923 Rektor). Rege Gutachter- und Publikationstätigkeit, Bemühen um Einigung aller Kreise der Elektrowirtschaft, massgeblicher Einfluss beim Aufbau der schweizerischen Elektrizitätsversorgung und der Gesetzgebung, regelmässige Mitarbeit in der Eidgenössischen Kommission für elektrotechnische Fragen. 1892-1893 und 1896-1909 Präsident des Schweizerischen Elektrotechnischen Vereins (SEV), 1903-1912 Generalsekretär der Schweizerischen Studienkommission für den elektrischen Bahnbetrieb, ab 1911 im Schweizerischen Elektrotechnischen Komitee, 1913-1920 Generalsekretär des SEV und des Verbands Schweizerischer Elektrizitätswerke. Verwaltungsrat (1926-1939 Vizepräsident) der EKZ, des Kraftwerks Ryburg-Schwörstadt, der Nordostschweizerischen Kraftwerke und der Aluminium Industrie AG in Neuhausen. 1901 Dr. hc. der Universität Zürich und 1937 der Universität Lausanne. Oberst.

Quellen und Literatur

  • ETH-BIB, Nachlass
  • R. Epprecht, Prof. Dr. h.c. Walter Wyssling Zürich 1862-1945, 1944 (mit Werkverz.)
  • H.R. Schmid, «Prof. Walter Wyssling, 1862-1945», in Schweizer Pioniere der Wirtschaft und Technik 8, 1958, 9-32
  • D. Gugerli, Redeströme, 1996
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Thomas Fuchs: "Wyssling, Walter", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 28.11.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/031718/2013-11-28/, konsultiert am 05.02.2023.