de fr it

Karl FriedrichMeisner

1.11.1800 Bern, 2.5.1874 Basel, ref., ab 1847 von Basel. Sohn des Karl Friedrich August (->) und der Rosina Elisabetha geb. von Steiger. 1828 Pauline Maréchal. Stud. in Wien, Paris und Göttingen, dort 1824 Dr. med., danach Aufenthalt beim Botaniker Augustin-Pyramus de Candolle in Genf. 1828 Prof. der Physiologie und Pathologie an der Univ. Basel, 1836-67 Prof. der Botanik und Direktor des Botan. Gartens. 1839 und 1861 Rektor. Als M.s Hauptwerk gilt die "Plantarum vascularium genera" (1836-43), für de Candolles "Prodromus systematis naturalis regni vegetabilis" (1824-41) bearbeitete er insbesondere die Fam. der Lorbeer-, Knöterich-, Silberbaum- und Seidelbastgewächse. Sein Herbar ging an die Columbia University in New York. 1848 Dr. h.c. Univ. Basel.

Quellen und Literatur

  • A. de Candolle, «Notice biographique sur Charles-Frédéric M.», in Bull. de la société botanique de France 21, 1874, 279-283, (mit Werkverz.)
  • R.C. Barneby, «Treasures of the Garden's Herbarium II: The collection of Karl Friedrich M.», in Garden Journal [of the New York Botanical Garden] 13, 1963, 182 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Karl Friedrich Meissner
Lebensdaten ∗︎ 1.11.1800 ✝︎ 2.5.1874