de fr it

JeanMuret

21.3.1799 Luzern, 8.2.1877 Lausanne, ref., von Morges. Sohn des Jules (->). Ledig. Stud. der Rechte an der Akad. Lausanne, in Deutschland und Paris. Advokat. Richter am Bezirksgericht Lausanne und 1830-45 am Appellationsgericht. 1825-30 und ab 1845 Waadtländer Grossrat. Vizepräs. der verfassunggebenden Versammlung von 1861. M. gab 1862 alle seine Ämter ab, um sich ganz der Botanik, seinem Hobby seit der Jugendzeit, zu widmen. Er durchreiste die ganze Schweiz, um sein Herbarium (ohne Farne, Moose und Schachtelhalme) möglichst zu vervollständigen. Er war ein gesuchter Experte für schwierig zu bestimmende Gattungen wie Viola und Hieracium. 1874 verkaufte M. seine Sammlung, die kompletteste der Schweiz, an den Kt. Waadt.

Quellen und Literatur

  • Musée et jardins botaniques cantonaux, Lausanne, Herbarium
  • P.-E. Pilet, Naturalistes et biologistes à Lausanne, 1991, 64 f.
  • J.-L. Moret, «Une journée d'herborisation en Basse Gruyère avec Jean M.», in Bull. de la Société vaudoise des sciences naturelles 84, 1996, 139-155
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Pilet, Paul-Emile: "Muret, Jean", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 26.10.2010, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/031993/2010-10-26/, konsultiert am 17.06.2021.