de fr it

StanislawKostanecki

16.4.1860 Myszków, nahe Posen (Preussen, heute Poznań in Polen), 15.11.1910 Würzburg, kath., Pole. Sohn des Jan Nepomuk, Grundbesitzers, und der Michalina geb. Dobrowolska. Bruder des Antoni (->). 1871-83 Chemiestud. in Posen, dann an der Techn. Schule Berlin, 1889/90 Doktorat in Basel. 1884-86 Assistent von Carl Liebermann in Berlin, 1886-89 Leiter der Ecole de chimie in Mülhausen, 1890-1910 Prof. für organ. und theoret. Chemie an der Univ. Bern (1896 Dekan, Betreuer von ca. 160 Dissertationen). K.s wichtigste Forschungen behandelten die natürl. Farbstoffe. Seine Arbeiten erschienen v.a. in den "Berichten der Dt. Chem. Gesellschaft". 1909-10 Präs. der Schweiz. Chem. Gesellschaft. Ehrenlegionär und Träger der Lavoisier-Medaille der Chem. Gesellschaft Paris.

Quellen und Literatur

  • Polski Słownik Biograficzny, 1968-69
  • DSB 7, 470 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 16.4.1860 ✝︎ 15.11.1910

Zitiervorschlag

Florkowska-Fran či ć, Halina: "Kostanecki, Stanislaw", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 03.03.2009, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/032036/2009-03-03/, konsultiert am 25.02.2021.