de fr it

Faux

Fauchée

Ehemaliges Flächenmass für Wiesen im Jurabogen. Bezeichnete ursprünglich diejenige Fläche, die ein Mäher in einem Tag schneiden konnte. In Genf und im Fürstbistum Basel mass die Faux zwischen 27-32 a. Entsprach dem seiteur (Mannwerk) der übrigen Westschweiz. Ausnahmen bildeten Courtelary (nur 3,6 a), ebenso Neuenburg (54 a) und La Neuveville (68,8 a), wo die Faux gleich der doppelten pose (Juchart) war. Im metrischen System 1877 aufgegeben (Masse und Gewichte).

Weblinks

Zitiervorschlag

Anne-Marie Dubler: "Faux", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 10.02.2004. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/032052/2004-02-10/, konsultiert am 16.08.2022.