de fr it

HeinrichWydler

24.4.1800 Zürich, 6.12.1883 Gernsbach (Baden, D), ref., von Albisrieden (heute Gem. Zürich). Sohn des Johannes, Gewerbetreibenden, und der Anna geb. Schmidlin. 1840 Wilhelmine Stuber, aus Strassburg. Nach einer Handelslehre in Zürich nutzte der Autodidakt W. jede Möglichkeit, sich v.a. botanisch weiterzubilden (u.a. am medizin. Institut Zürich und an der Univ. Göttingen). Er wurde 1825-26 in Genf von Nicolas-Charles Seringe, dem Herbarienkonservator von Augustin-Pyramus de Candolle, gefördert und unternahm 1827-28 für de Candolle Forschungsreisen nach Südamerika. W. war 1828-30 Adjunkt des kaiserl. Botanischen Gartens in St. Petersburg, 1830-34 Seringes Nachfolger in Genf, an der Univ. Bern 1834 PD, 1835-39 ao. Prof. und 1842-49 Honorarprof. sowie ab 1853 Privatgelehrter in Strassburg, Bern und Gernsbach. Nach einem Treffen mit Alexander Braun in Karlsruhe 1830 konzentrierte sich der Systematiker auf morpholog. Fragen und wurde in diesem Gebiet führend. Dr. med. h.c. der Univ. Basel.

Quellen und Literatur

  • C. Mettenius, Alexander Braun's Leben, 1882, 381-385, 551-560, 699 (Briefe an W.)
  • Verh. SNG, 1884, 133-147 (Autobiogr., mit Werkverz.); 1914, 2. Teil, 22 f.
  • ADB 44, 392f.
  • J.C. Schoute, «Zur Erinnerung an Heinrich W.», in Recueil des travaux botaniques néerlandais 31, 1934 (vollständiges Werkverz. mit zwei themat. Registern)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 24.4.1800 ✝︎ 6.12.1883