de fr it

NettieSutro

1.11.1889 (Nanette Gerstle) München, 21.9.1967 Zürich, isr., von Zürich und Gerra (Gambarogno). Tochter des Emil Gerstle, Kaufmanns, und der Laura geb. Frankenheimer. 1914 Erich Katzenstein, Neurologe. Der Name S. stammt von der Grossmutter mütterlicherseits. 1915-21 Stud. der Geschichte, Kunstgeschichte und Nationalökonomie in München und Bern, 1921 Promotion. Übersetzung der ersten Werke von Ignazio Silone ins Deutsche. 1933 Gründungsmitglied des "Comité d'aide aux enfants des émigrés allemands, Schweizersektion" (ab 1935 Schweizer Hilfswerk für Emigrantenkinder), 1934-48 dessen Leiterin. Mitglied der Sachverständigenkomm. für Flüchtlingsfragen des EJPD. Ab 1952 engagierte sich S. in dem von ihr mitgegr. Schweizer Kinderdorf Kirjath Jearim in Jerusalem.

Quellen und Literatur

  • Gosteli-Stiftung, Worblaufen, Biogr. Slg.
  • A. Schmidlin, Eine andere Schweiz, 1999, 416
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Nanette Gerstle (Geburtsname)
Nanette Katzenstein (Ehename)
Lebensdaten ∗︎ 1.11.1889 ✝︎ 21.9.1967