de fr it

AugustHaefeli

29.1.1887 Leuzigen, 5.6.1960 Thun, ref., von Mümliswil. Sohn des Emil, Gerichtsschreibers. 1920 Hedwig Martha Denzler. Schulen in Balsthal, Maschineningenieurausbildung in Burgdorf. 1912-15 Ingenieur in Paris und in Berlin bei den Aerowerken Gustav Otto. 1915-29 Chefkonstrukteur und Leiter der Abt. Flugzeugbau bei der Eidg. Konstruktionswerkstätte Thun. Unter seiner Leitung wurden die Militärflugzeuge Doppelrumpf DH 1, Langrumpf DH 2, DH 3 und DH 5 entwickelt. 1919 wurde mit einer DH 3 die Linie Dübendorf-Bern als erste schweiz. Flugpostverbindung eröffnet. 1929-47 Ingenieur in Oberdiessbach bei der Maschinenfabrik Vogt und in Villeneuve (VD) bei der Construction mécanique. 1948-60 freischaffender Ingenieur in Thun.

Quellen und Literatur

  • H. Brunner, «August H.», in JbSolG 73, 2000, 41-52
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF