de fr it

Hans Anton vonRoten

22.6.1907 Raron, 14.4.1993 Susten (Gem. Leuk), kath., von Raron und Sitten. Sohn des Heinrich (->). Bruder des Peter (->). Kollegien in Brig, Sitten und Sarnen, ab 1927 Priesterseminar in Sitten. Philosophie- und Theologiestud. in Sitten und Rom (Gregoriana), 1931 Priesterweihe in Sitten, 1934 Dr. iur. can. in Rom. 1934-37 Geschichtsstud. in Freiburg und Paris. 1937-40 bischöfl. Kanzler in Sitten, ab 1941 Rektor des Dreifaltigkeitsaltars der Kathedrale von Sitten. 1942-66 stellvertretender Seelsorger in versch. Pfarreien, 1966-90 Pfarrverweser in Ergisch. R. inventarisierte ca. 100 Walliser Familien-, Gemeinde- und Pfarrarchive und verfasste Familiengeschichten und Biografien. 1966 Oberwalliser Kulturpreis.

Quellen und Literatur

  • Die Landeshauptmänner von Wallis, 1388-1798, 21991 (franz. 2008)
  • B.Truffer, «Zur Erinnerung an H.H. Rektor Hans Anton von R.», in Vallesia 48, 1993, V-IX
  • A. Gattlen, J. Biffiger, «Veröffentlichungen von Hans Anton von R.», in BWG 19, 1987, 439-445; 25, 1993, 8
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 22.6.1907 ✝︎ 14.4.1993

Zitiervorschlag

Truffer, Bernard: "Roten, Hans Anton von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 05.01.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/032184/2012-01-05/, konsultiert am 21.10.2020.