de fr it

AvétisAharonian

9.1.1866 Igdir (heute Türkei), 20.3.1948 Marseille, Armenier. 1898-1902 Studium und 1911-1916 erneuter Aufenthalt in Lausanne (1913 Dr. phil. I). Autor von mehr als zehn Romanen und Essays in armenischer Sprache (z.T. übersetzt, u.a. "Le village suisse" 1913). Mitstreiter der sozialistischen Partei Daschnak. 1918 einer der Gründer, 1919 Präsident der kurzlebigen armenischen Republik. Sowohl bei der Konferenz von Paris 1920, die zum Abkommen von Sèvres und zur Anerkennung des armenischen Staates führte, als auch bei derjenigen von Lausanne 1923, die den Vertrag von Sèvres annullierte, wirkte Avétis Aharonian als Delegationsleiter. Am 25. Juli 1923, dem Tag nach der Unterzeichnung des Vertrags, emigrierte er nach Frankreich.

Quellen und Literatur

  • Sur le chemin de la liberté, 1978, (mit Biogr.)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 9.1.1866 ✝︎ 20.3.1948

Zitiervorschlag

Armand Gaspard: "Aharonian, Avétis", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 06.04.2001, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/032214/2001-04-06/, konsultiert am 31.01.2023.