de fr it

Jean-PierreChuard

21.5.1928 Lausanne, 7.12.1992 Lausanne, reformiert, von Corcelles-près-Payerne. Sohn des Jean-Louis Chuard, Anwalts, und der Alice geborene Oyex. Enkel von Ernest Chuard. Jacqueline Girsberger, Tochter des Albert Girsberger, Ingenieurs. 1954 lic. phil. in Freiburg. Danach Korrespondent verschiedener Waadtländer Zeitungen, 1957 Redaktor des Impartial, dann Berner Korrespondent des Feuille d'Avis de Lausanne (später umbenannt in 24 heures), dort ab 1963 verantwortlich für das Ressort Kanton Waadt, ab 1967 stellvertretender Chefredaktor. 1982-1992 Direktor des Centre romand de formation des journalistes und Lehrbeauftragter für Journalistik an der Universität Neuenburg. Verfasser zahlreicher Artikel zur Waadtländer Geschichte, vor allem Beiträge über das Ancien Régime, die Revolutionszeit, die Militärgeschichte und die Geschichte des Broyetals. 1971-1973, 1975-1977 und 1985-1987 Präsident der Société vaudoise d'histoire et d'archéologie. Oberst.

Quellen und Literatur

  • Chuard, Jean-Pierre: Des journaux et des hommes. Aspects de l'histoire et de l'évolution de la presse en Suisse romande, 1993.
  • Wettstein, Laurette: «Jean-Pierre Chuard (1927-1992)», in: Revue historique vaudoise, 101, 1993, S. 7-9.
  • Chuard, Nicole: Au grand-chemin. Photographies, 2003.
Von der Redaktion ergänzt
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Polla, Louis: "Chuard, Jean-Pierre", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 04.05.2005, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/032256/2005-05-04/, konsultiert am 25.02.2021.