de fr it

LouisVulliemin

Bildnis Louis Vulliemin. Öl auf Leinwand, 1859 von Charles Gleyre in Paris gemalt (Musée cantonal des Beaux-Arts de Lausanne).
Bildnis Louis Vulliemin. Öl auf Leinwand, 1859 von Charles Gleyre in Paris gemalt (Musée cantonal des Beaux-Arts de Lausanne). […]

7.9.1797 Yverdon, 10.8.1879 Lausanne, ref. (ab 1847 Freikirche des Kt. Waadt), von Yverdon. Sohn des François-Louis, Gerichtsherrn der Stadt und Steuereinnehmers des Bez. Yverdon, und der Marie-Esther Gonthier. 1824 Louise-Françoise Galliard, Schwester des Jean-Louis Galliard. Besuch von Johann Heinrich Pestalozzis Institut in Yverdon, Stud. der Theologie an der Akad. Lausanne, 1821 Ordination. 1837-79 Honorarprof. für Geschichte, Philosophie und Literatur an der Akad. Lausanne, 1847-64 Theologieprof. an der Fakultät der Freien evang. Kirche in Lausanne. Gründungsmitglied und 1837-55 erster Präs. der Société d'histoire de la Suisse romande. V. war Mitarbeiter versch. Zeitschriften, Verfasser zahlreicher hist. Abhandlungen und Übersetzer. Er gab die "Histoire de la Réformation de la Suisse" von Abraham Ruchat (Gesamtausgabe in 7 Bde., 1835-38) heraus und führte mit Charles Monnard Johannes von Müllers "Die Geschichten der Schweizer" (franz. "Histoire de la Confédération suisse", 18 Bde., 1837-51) weiter. Dr. h.c. der Univ. Basel. Mitglied der akad. Gesellschaft Belles-Lettres.

Quellen und Literatur

  • C. Vulliemin, Louis V. d'après sa correspondance et ses écrits, 1892
  • Professeurs Académie Lausanne, 582 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 7.9.1797 ✝︎ 10.8.1879