de fr it

JohannesSteiner

10.3.1751 Winterthur, 20.3.1821 Paris, reformiert, von Winterthur. Sohn des Melchior, Kaufmanns, und der Ester Kitt. Urenkel des Melchior (->). 1775 Anna Magdalena Sulzer, Tochter des Jakob «zum Mandelbaum», Fabrikanten, von Winterthur. Auch Jean de Melchior genannt. Spätestens 1775 gründete Johannes Steiner in Winterthur eine Textilhandelsfirma sowie um 1780 eine Indiennedruckerei. 1795 erwarb Steiner das Anwesen Beau-Séjour in Lausanne, wo er als Negoziant, dann ab 1805 als Banquier und ab 1813 als Rentier bezeugt ist. Ende 1798 verkaufte er das Winterthurer Unternehmen an die Firma Sulzer, Ernst & Sulzer.

Quellen und Literatur

  • Kdm VD 4, 1981, 8-14
  • K. Sulzer, Vom Zeugdruck zur Rotfärberei, 1991, 19-28
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 10.3.1751 ✝︎ 20.3.1821

Zitiervorschlag

Baertschi, Christian: "Steiner, Johannes", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 10.01.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/032356/2013-01-10/, konsultiert am 19.09.2021.