de fr it

Johann Heinrich vonSulzer-Wart

26.8.1768 Winterthur, 6.12.1840 Grossandelfingen (heute Andelfingen), ref., von Winterthur, ab 1816 von Zürich, ab ca. 1823 von Neftenbach und ab 1834 von Stein am Rhein. Sohn des Hans Jacob Sulzer, Kaufmanns, und der Anna Catharina Ziegler. 1) 1788 Elisabetha Bidermann, Tochter des Jacob, Kleinrats, 2) 1804 Anna Hegner, Tochter des Salomon Hegner. Kaufmänn. Lehre bei Rougemont, Hottinger & Cie. in Paris. Nach dem Tod seines Vaters, der Teilhaber von Clais & Cie. (chem. Erzeugnisse) gewesen war, übernahm S. 1797 die Leitung dieser Firma. 1807-40 hatte er die Stelle des bayer. Salzhandelskommissars inne. 1814 erhob ihn Kg. Maximilian I. Joseph von Bayern in den erbl. Freiherrenstand. Fortan nannte er sich Baron oder Frh. von Sulzer-Wart. Titel und Wappen basierten auf dem schon 1800 und 1801 erworbenen Wartgut in Neftenbach. Er amtierte ab 1801 als Distriktrichter, ab 1803 als Bezirksrichter und präsidierte 1817 das Amtsgericht Winterthur. 1812-29 gehörte S. dem Gr. Rat des Kt. Zürich an, 1825-31 dem Stadtrat von Winterthur. 1832 kaufte er Schloss Andelfingen.

Quellen und Literatur

  • A. Denzler, Die Sulzer von Winterthur 1, 1933, 216-224
Weblinks
Normdateien
GND
Kurzinformationen
Variante(n)
Johann Heinrich Sulzer (Taufname)
Lebensdaten ∗︎ 26.8.1768 ✝︎ 6.12.1840