de fr it

ChristophZeller

24.12.1779 Zürich, 16.12.1841 Unterstrass (heute Gem. Zürich), ref., von Zürich und ab 1810 von Unterstrass. Sohn des Heinrich (->). 1804 Anna Magdalena von Orelli, Tochter des Hans Rudolf, Kaufmanns. Lehre in der Färberei seines Onkels Rudolf (->). In seinen Lehr- und Wanderjahren kam Z. u.a. nach Marseille und Rouen, welches damals das Zentrum der Rotfärberei war. Er kaufte 1801 die Rahnsche Farb in der Walche in Unterstrass und eröffnete darin zu Ehren seines Vaters unter dem Namen Heinrich Zeller eine Türkischrot-Garnfärberei. Nach 1832 stellte er seine Fabrik von der Garn- auf die Stückfärberei um. 1836 zählte Z. zu den Gründern der Zürcher Papierfabrik an der Sihl.

Quellen und Literatur

  • K. Sulzer, «Türkischrot - eine verschwundene Industrie», in ZTb 1994, 1993, 173-247, v.a. 186-188
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 24.12.1779 ✝︎ 16.12.1841

Zitiervorschlag

Baertschi, Christian: "Zeller, Christoph", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 20.07.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/032367/2012-07-20/, konsultiert am 25.10.2020.