de fr it

HeinrichZeller

6.11.1746 Zürich, 25.7.1795 Zürich, ref., von Zürich. Sohn des Jakob Christoph, Uhrmachers, und der Anna Catharina Rosenstock. 1772 Anna Barbara Meyer, Tochter des Johannes, Maurers. Z. erlernte das Färberhandwerk bei seinem Onkel Hans Ulrich Z. (1720-64), Leiter der sich seit dem 17. Jh. im Familienbesitz befindenden Färberei im Bierhaus im Zürcher Niederdorf. In den 1760er Jahren machte er sich während einer Ausbildung in Nîmes mit den Methoden der Türkischrotfärberei vertraut. 1784 kaufte er zusammen mit seinem Bruder Rudolf (->) im Drahtschmidli in Unterstrass ein Stück Land und errichtete darauf nebst einem Wohnhaus die erste Türkischrotgarnfärberei Zürichs, deren Leitung sein Bruder übernahm. Er selber führte die Färberei im Bierhaus weiter. Obmann des Färberhandwerks, Pionier der Türkischrotfärberei in der Schweiz. Ab 1791 war er als Zwölfer zur Waag Mitglied des Gr. Rats der Stadt Zürich.

Quellen und Literatur

  • K. Sulzer, «Türkischrot - eine verschwundene Industrie», in ZTb 1994, 1993, 173-247, v.a. 178 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 6.11.1746 ✝︎ 25.7.1795

Zitiervorschlag

Baertschi, Christian: "Zeller, Heinrich", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 05.02.2014. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/032368/2014-02-05/, konsultiert am 29.10.2020.