de fr it

RobertMiron

1569, 1641 Frankreich. Parlamentsrat von Paris. M. wirkte 1617-27 unter Ludwig XIII. als franz. Gesandter bei der Eidgenossenschaft und den Drei Bünden, teilweise zusammen mit anderen ausserordentl. Gesandten. Seine Hauptaufgabe war die Bekämpfung des habsburg. Einflusses in den Drei Bünden und der kath. Eidgenossenschaft. Da es ihm gelang, den Solothurner Schultheissen Johann von Roll auf seine Seite zu ziehen, stimmte Solothurn als erster kath. Ort dem Madrider Vertrag von 1621 zwischen Frankreich und Spanien zu. Dieser sah eine Rückgabe des Veltlins an die Drei Bünde vor. In den Drei Bünden ebnete M. ab 1624 den Weg für Kardinal Richelieus Politik während der Bündner Wirren.

Quellen und Literatur

  • «Relation de ce qui s'est passé en Suisse depuis la résidence de Monsieur M., à scavoir depuis le 17. Novembre 1617 jusqu'au 2. Mars 1624, et continuée jusqu'en Décembre 1627», in Archiv für Schweiz. Gesch. 2, 1844, 270-321
  • E. Rott, Histoire de la représentation diplomatique de la France auprès des cantons suisses, de leurs alliés et de leurs confédérés 3, 1906, 503-1002
  • H. Roth, Die solothurn. Politik während des Dreissigjährigen Krieges, 1946, 10-56
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 1569 ✝︎ 1641

Zitiervorschlag

Schluchter, André: "Miron, Robert", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 13.11.2008. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/032427/2008-11-13/, konsultiert am 27.10.2020.