de fr it

UrsNussbaumer

2.10.1931 Hauenstein-Ifenthal, 24.10.2022 Riedholz, katholisch, von Hauenstein-Ifenthal und Mümliswil-Ramiswil. Sohn des Eugen Nussbaumer, Landwirts, und der Marie geborene Dettwiler. Hedwig Kamber, Lehrerin, Tochter des Theodor Kamber, Landwirts. Diplom als Agraringenieur an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, Nachdiplomstudium an der Agrarfakultät der Universität Neapel. Assistent an der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Pflanzenbau in Zürich. 1971-1996 Sekretär des Solothurner Bauernverbands, Geschäftsführer der Solothurnischen Landwirtschaftlichen Kreditkasse. Gründer von sechs Flurgenossenschaften zur Erschliessung der Berghöfe im Solothurner Jura. Mitglied des Wirtschaftsrats des Kantons Solothurn und der kantonalen Raumplanungskommission. 1979-1991 Nationalrat der Christlichdemokratischen Volkspartei (CVP; Bundesversammlung). Nussbaumer war an der Ausgestaltung des landwirtschaftlichen Pachtrechts und des bäuerlichen Bodenrechts beteiligt (Agrarpolitik). 1992-1999 Präsident der schweizerischen Vereinigung Ja zum Leben.

Quellen und Literatur

Von der Redaktion ergänzt
  • Solothurner Zeitung, 27.10.2022 (Nachruf).
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Thomas Wallner: "Nussbaumer, Urs", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 16.01.2023. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/032547/2023-01-16/, konsultiert am 27.02.2024.