de fr it

JosephZermatten

2.5.1806 Suen (Gemeinde Saint-Martin VS), 16.4.1888 Sitten, katholisch, von Saint-Martin. Sohn des Joseph und der Marie Christine geborene Moix. 1) Apollonie Duvernay, 2) Eugénie de Preux. Joseph Zermatten arbeitete als Anwalt und Notar. Er sass 1839-1873 für Hérens im Walliser Grossen Rat (1865-1869 Präsident) und wirkte 1841-1845 und 1856-1858 als Gemeindepräsident von Saint-Martin. Während der Auseinandersetzungen 1839-1843 mit den radikalen Jungschweizern zählte Zermatten zu den Exponenten der konservativen Kräfte des Mittel- und Oberwallis. 1843 war er Kommissär des Grossen Rats im Unterwallis. 1844 gehörte er dem Kriegsrat der konservativen Walliser Regierung an. 1847-1875 war er Regierungsstatthalter des Bezirks Hérens. 1859-1861 amtierte er als gemässigt katholisch-konservativer Ständerat.

Quellen und Literatur

  • Gruner, Bundesversammlung 1, 879
  • Biner, Walliser Behörden, 395
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Bernard Truffer: "Zermatten, Joseph", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 03.05.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/032727/2013-05-03/, konsultiert am 21.05.2024.