de fr it

PaulGemperli

5.1.1930 Herisau,23.2.2015 St. Gallen, katholisch, von Oberuzwil. Sohn des Paul Gemperli, Bahnbeamten, und der Ida Pauline geborene Wäspi. ​1963 Ruth Liner, Tochter des Paul Liner, Vizedirektors des Schweizer Verbandes der Raiffeisenbanken. Nach dem Besuch der Primar- und Sekundarschulen in Herisau und Degersheim sowie der Kantonsschule St. Gallen absolvierte Paul Gemperli ein Rechtsstudium in Freiburg, das er 1953 mit dem Lizenziat abschloss. 1958 erwarb er das sankt-gallische Anwaltspatent. Danach war er als Rechtsanwalt tätig, 1960-1963 als Kreisjurist der eidgenössischen Militärversicherung, 1963-1968 als Chef des Rechtsdienstes der sankt-gallischen Steuerverwaltung, 1969-1975 als Vorsteher-Stellvertreter und 1975-1978 als Vorsteher der St. Galler Steuerverwaltung. 1973-1980 präsidierte Gemperli die Christlichdemokratische Volkspartei (CVP) des Kantons St. Gallen, 1986-1993 gehörte er dem Präsidium der CVP Schweiz an. 1979-1992 war er St. Galler Regierungsrat und Vorsteher des Finanzdepartements. 1991-1999 sass er im Ständerat. Auch auf nationaler Ebene galt Gemperli als anerkannter Finanzpolitiker. 1993 wurde er zum Präsident des Rates für Gesamtverteidigung ernannt. Im Militär führte er den Rang eines Obersten.

Quellen und Literatur

  • St. Galler Tagblatt, 21.10.1999; 23.2.2015 (Nachruf).
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Wolfgang Göldi: "Gemperli, Paul", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 30.07.2021. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/033159/2021-07-30/, konsultiert am 27.05.2022.