de fr it

EmilNeff

30.10.1926 Appenzell, 4.6.2007 Appenzell, katholisch, von Appenzell. Sohn des Johann Baptist, Schmieds, und der Maria Seraphina geborene Sutter. Marianne Fässler, Tochter des Franz, Landwirts, Metzgers und Holzhändlers. Lehre als Huf- und Wagenschmied, führte ab 1960 als Schmied und Landmaschinenmechaniker den elterlichen Betrieb in Appenzell. 1964-1971 Bezirksrat von Appenzell und Grossrat, 1978-1980 Hauptmann des Bezirks Appenzell, 1980-1992 als Bauherr Mitglied der Innerrhoder Standeskommission. Emil Neff setzte sich für die Restaurierung des Rathauses und des angrenzenden Hauses Buherre Hanisefs im Dorfzentrum von Appenzell ein und bewirkte, dass in den Räumen der beiden Häuser das Museum Appenzell eingerichtet wurde.

Quellen und Literatur

  • C. Sutter, «Die Standeskomm. des Kt. Appenzell Innerrhoden 1873-1988», in IGfr. 31, 1988, 93
  • Appenzeller Volksfreund, 7. und 20.6.2007
  • IGfr. 49, 2008, 195-197
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 30.10.1926 ✝︎ 4.6.2007

Zitiervorschlag

Hermann Bischofberger: "Neff, Emil", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 09.07.2009. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/033193/2009-07-09/, konsultiert am 01.12.2022.