de fr it

WalterAugsburger

13.8.1922 Bern, 3.7.1997 Bern, reformiert, von Schangnau. Sohn des Christian, Mühlenbesitzers in Eymatt-Bern, und der Anna geborene Von Burg. 1950 Johanna Reber, Tochter des Metzgermeisters Fritz. Studium der Volks- und Betriebswirtschaft an der Universität Bern (1945 Dr. rer. pol.), Weiterbildung als Mühlebauer in Mühlehorn und Uzwil. 1949 Übernahme des väterlichen Betriebs zusammen mit seinem Bruder Ulrich. Für die BGB 1959-1963 im Stadtrat von Bern (Legislative), 1962-1967 im bernischen Grossrat (1967 Fraktionspräsident). Im Nationalrat 1967-1983, unter anderem in der Geschäftsprüfungs-, der Finanz- sowie in der Bau- und Investitionskommission, 1979-1983 Präsident der SVP-Fraktion. 1980-1983 Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarats. 1973-1981 Präsident des Gewerbeverbands des Kantons Bern. Walter Augsburger präsidierte die Verwaltungsräte der Einwohner-Ersparniskasse Bern (1968-1989), der Bernischen Kraftwerke (1989-1993) und der Schweizerischen Mobiliar Versicherungsgesellschaft (1988-1994).

Quellen und Literatur

  • Der Bund, 7.7.1997
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 13.8.1922 ✝︎ 3.7.1997

Zitiervorschlag

Martin Fischer: "Augsburger, Walter", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 01.10.2010. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/033471/2010-10-01/, konsultiert am 17.06.2024.