de fr it

CarloCensi

22.10.1872 Breganzona, 27.10.1958 Lugano, kath., von Lamone. Sohn des Emilio (->). Ilda Stoffel, Tochter des Arturo, Bankiers. Nach dem Besuch von Gymnasium und Lyzeum in Lugano Rechtsstud. an der Univ. Lausanne, das er 1896 abschloss; 1899 erhielt er das Anwalts- und Notariatspatent. Lange Zeit, von 1890 bis 1934, war C. im Bezirkskomitee der liberal-radikalen Partei; er gehörte dem Gemeinde- und Stadtrat von Lugano an, wo er sich besonders für den Ankauf der Villa Ciani durch die Stadt verwandte (1912). 1921-34 sass C. im Tessiner Grossrat und 1926-31 im Nationalrat. Ausserdem wirkte er als Ersatzrichter am Appellationsgericht, sass in mehreren Verwaltungsräten (darunter jenem des Teatro Casinò Kursaal AG) und war Präs. des Tessiner Touring-Clubs.

Quellen und Literatur

  • Corriere del Ticino, 30.12.1983
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 22.10.1872 ✝︎ 27.10.1958

Zitiervorschlag

Crivelli, Pablo: "Censi, Carlo", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 28.04.2005, übersetzt aus dem Italienischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/033504/2005-04-28/, konsultiert am 21.10.2020.