de fr it

WilliWenk

11.4.1914 Basel, 17.2.1994 Riehen, von Basel und Lampenberg. Sohn des Gustav (->). 1) 1941 Bertha Stampfli, 2) 1981 Ingeborg Edith Gaiser. Mathematik-, Physik- und Biologiestudium in Basel, 1941 Promotion zu Absorptions- und Fluoreszenzspektren. Lehrer am mathematisch-naturwissenschaftlichen Gymnasium Basel, 1961-1975 Rektor. 1947-1961 Leiter der kantonalen akademischen Berufsberatung. 1950-1959 Präsident des Vereins Gute Schriften. SP-Mitglied, 1954-1961 Gemeinderat von Riehen, 1956-1968 baselstädtischer Grossrat, 1967-1978 Ständerat (1976 Präsident), 1968-1974 Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarats. 1982 Gründungsmitglied der sich von der SP abspaltenden Demokratisch-sozialen Partei Basel. Willi Wenk war in der Bildungspolitik aktiv und setzte sich unter anderem für den Aufbau der späteren Fachhochschule Nordwestschweiz ein.

Quellen und Literatur

  • BaZ, 18.2.1994
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 11.4.1914 ✝︎ 17.2.1994

Zitiervorschlag

Pascal Maeder: "Wenk, Willi", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 27.06.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/033616/2012-06-27/, konsultiert am 17.06.2024.