de fr it

GiuseppeBagutti

15.12.1776 Rovio, 23.8.1837 Mailand, kath., von Rovio. Sohn des Giovanni Battista (->). Nach ersten Stud. in Rovio besuchte er das Priesterseminar Como (Priesterweihe 1799). Anschliessend wurde er nach Cassano d'Adda bei Mailand geschickt, wo er seine Lehrtätigkeit aufnahm. In Mailand vertiefte B. seine pädagog. Erfahrungen und wurde 1819 mit der Leitung der ersten lombard. Schule mit wechselseitigem Unterricht betraut. Im gleichen Jahr besuchte er einige Schweizer Schulen dieses Typus; dabei beeindruckte ihn v.a. die Persönlichkeit von Père Girard, so dass er sich nachher offen an dessen Vorbild orientierte, wie aus seinem Essay von 1820 über die Schulen mit wechselseitigem Unterricht hervorgeht. Nach der Schliessung dieser Schulen in der Lombardei 1821 leitete B. das Taubstummeninstitut in Mailand und publizierte weitere pädagog. Werke, die in Italien und im Tessin auf ein breites Echo stiessen.

Quellen und Literatur

  • L'abate Giuseppe B., 1897
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Mena, Fabrizio: "Bagutti, Giuseppe", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 27.03.2003, übersetzt aus dem Italienischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/034253/2003-03-27/, konsultiert am 04.12.2020.