de fr it

WernerJung

1.8.1935 St. Gallen, 8.2.1997 Amden, von Oberhelfenschwil und Winkel. Sohn des Oskar und der Anna Elisabeth geborene Federer. Annemarie Sigg, Tochter des Wilhelm. Sekundarlehramtsschule St. Gallen, 1977-1979 Naval Postgraduate School Monterey (USA). 1959-1973 Instruktionsoffizier der Übermittlungstruppen, 1974-1979 Stabsoffizier der Generalstabskurse, 1982-1986 Chef Abteilung Armeeplanung. 1987-1989 als Divisionär Chef Führung und Einsatz und 1990-1992 als Korpskommandant Kommandant der Flieger- und Flab-Truppen.

Quellen und Literatur

  • E. Wetter, E. von Orelli, Wer ist wer im Militär?, 1986, 91
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 1.8.1935 ✝︎ 8.2.1997

Zitiervorschlag

Peter Müller-Grieshaber: "Jung, Werner", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.06.2005. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/035119/2005-06-14/, konsultiert am 01.10.2022.