de fr it

IsaacCasaubon

18.2.1559 Genf, 1.7.1614 London. Sohn des Arnaud Casaubon, aus Montfort-en-Chalosse (Aquitanien), ab 1557 Habitanten und bald darauf Bürgers von Genf. 1586 Florence Estienne, Tochter des Henri Estienne. Isaac Casaubon verbrachte Kindheit und Jugend in Crest (Dauphiné), wo sein Vater Pastor war. 1578 kam er zurück nach Genf. An der Akademie war er Schüler von François Portus, dessen Lehrstuhl für Griechisch er 1582 übernahm. 1596-1598 lehrte er an der Universität Montpellier. 1598 liess er sich in Lyon nieder, 1600 ging er nach Paris. Auf Bitten König Heinrichs IV. war er Schiedsrichter in der Disputation in Fontainebleau zwischen dem Bischof von Evreux, Jacques Davy Du Perron, und dem reformierten Theologen Philippe Duplessis-Mornay. 1606 wurde er zum königlichen Bibliothekar ernannt. Nach dem Tod Heinrichs IV. liess er sich in England nieder und nahm die englische Staatsbürgerschaft an. Casaubon veröffentlichte Werke griechischer und lateinischer Autoren sowie Kommentare. Über die Jahre 1597-1614 führte er ein Tagebuch, die Ephémérides.

Quellen und Literatur

  • Ephémérides, hg. von M. Campagnolo, A.-L. Rey (in Vorbereitung)
  • M. Pattison, Isaac Casaubon, 1892 (Nachdruck 1970)
  • O. Reverdin, Isaac Casaubon et Genève, 1961
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 18.2.1559 ✝︎ 1.7.1614

Zitiervorschlag

Barrelet, Jacques: "Casaubon, Isaac", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 06.07.2005, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/035175/2005-07-06/, konsultiert am 25.10.2020.