de fr it

ErichGruner

Umschlag des von Erich Gruner verfassten Standardwerks, das 1969 in Bern erschienen ist. Den Umschlag gestaltete der Grafiker Adolf Flückiger (Privatsammlung).
Umschlag des von Erich Gruner verfassten Standardwerks, das 1969 in Bern erschienen ist. Den Umschlag gestaltete der Grafiker Adolf Flückiger (Privatsammlung).

5.1.1915 Bern, 21.2.2001 Bern, reformiert, von Basel und Bern. Sohn des August, Pfarrers, und der Bertha geborene Häberli, Lehrerin. ​1946 Dorothea Burckhardt, Tochter des Paul Burckhardt. Schwager des Manfred Szadrowsky und des Peter Bearth. Studium der Geschichte in Bern und Wien (1942 Promotion). 1941-1961 Gymnasiallehrer in Basel, ab 1961 ordentlicher Professor für Sozialgeschichte und Soziologie der schweizerischen Politik an der Universität Bern. Dort gründete Erich Gruner 1965 das Forschungszentrum für schweizerische Politik (heute Institut für Politikwissenschaft), das er bis zu seiner Pensionierung 1985 leitete. Er befasste sich vor allem mit den politischen Institutionen der Schweiz und den in ihnen tätigen Verbänden und Parteien. Seine Forschungen zur Bundesversammlung sowie zur Lage und Organisation der Arbeiterklasse trugen wesentlich dazu bei, sozialwissenschaftliche Methoden in die schweizerische Geschichtswissenschaft einzuführen. Für die Entwicklung der politischen Wissenschaft kam ihm in der deutschen Schweiz eine Pionierrolle zu. 1965 gründete Gruner zusammen mit Peter Gilg das Jahrbuch Année politique suisse, 1977 war er Initiator der Vox-Meinungsumfragen. 1975 Dr. h.c. der Universität Lausanne.

Quellen und Literatur

  • Die Schweizerische Bundesversammlung 1848-1920, 2 Bde., 1966
  • Die Arbeiter in der Schweiz im 19. Jahrhundert, 1968
  • Die Parteien in der Schweiz, 1969
  • Die Schweizerische Bundesversammlung 1920-1968, 1970
  • Arbeiterschaft und Wirtschaft in der Schweiz, 1880-1914, 3 Bde., 1987-1988
  • Archiv für Zeitgeschichte, ETH Zürich, Zürich, Nachlass
  • Geschichte und politische Wissenschaft: Festschrift für Erich Gruner, hg. von B. Junker et al., 1975
  • Unipress intern, April 2001 (Nachruf)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 5.1.1915 ✝︎ 21.2.2001

Zitiervorschlag

Hirter, Hans: "Gruner, Erich", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 19.02.2020. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/035236/2020-02-19/, konsultiert am 16.05.2021.