de fr it

WalterBechtler

1.5.1905 Mussoorie (Indien), 7.5.1994 Zollikon, ref., von St. Gallen. Sohn des Carl Joachim, Kaufmanns, und der Anna geb. Sutter. 1942 Minnie Heer, Tochter des Otto, Zahnarztes. Ab 1915 Kant. Handelsschule in Zürich, 1924-25 Ecole Supérieure de Commerce in Lausanne, Matura. 1925-26 Banktätigkeit in London. 1926-31 Stud. der Nationalökonomie in Zürich, Wien und Paris, 1931 Dr. oec. publ. 1933 zusammen mit seinem Bruder Hans (->) Gründung der Ingenieur H.C. Bechtler & Co. in Zürich, 1935 der Luwa, 1935-80 Vizepräs. des Verwaltungsrats. 1961-80 Verwaltungsrat, ab 1969 Vizepräs. der Hesta AG. Bedeutender Sammler zeitgenöss. Kunst, v.a. Plastik. 1955 Gründung der Walter-Bechtler-Stiftung. Mitbegründer der Alberto-Giacometti-Stiftung. 1957-72 Mitglied der Sammlungskomm. der Zürcher Kunstgesellschaft, 1963-78 Vorstand der Vereinigung Zürcher Kunstfreunde.

Quellen und Literatur

  • Im Kunsthaus Zürich: Slg. Hans und Walter B., 1982
  • Der Zürcher Oberländer, 14.5.1994
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 1.5.1905 ✝︎ 7.5.1994

Zitiervorschlag

Bürgi, Markus: "Bechtler, Walter", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 11.06.2002. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/035500/2002-06-11/, konsultiert am 28.11.2020.