de fr it

Pierre-HenriSimon

16.1.1903 Saint-Fort-sur-Gironde (Poitou-Charentes), 20.9.1972 Suresnes (Ile-de-France), kath., Franzose. Sohn des Henry, Notars, und der Louise geb. Guignot. Geneviève Emery-Desbrousses. 1926 Agrégation de lettres (Lehrerlaubnis für geisteswissenschaftl. Fächer). 1928-38 Prof. für franz. Literatur an der kath. Univ. Lille, 1938-40 und 1945-49 an der Ecole des hautes études in Gent. Ab 1949 ao., 1954-63 o. Prof. für franz. Literatur an der Univ. Freiburg, 1955-56 Dekan. S. geriet im 2. Weltkrieg in dt. Kriegsgefangenschaft. Neben Essays verfasste er Romane wie "Les raisins verts" (1950) und "Porträt eines Offiziers" (1960, franz. 1958). 1957 veröffentlichte er unter dem Eindruck der sog. Schlacht von Algier während des Algerienkriegs die Schrift "Contre la torture". Zudem war S. Literaturkritiker ("L'homme en procès" 1950, "Mauriac par lui-même" 1953) und ab 1961 Redaktor des Feuilletons der Zeitung "Le Monde". 1966 Wahl in die Académie française. Offizier der Ehrenlegion.

Quellen und Literatur

  • KUBF, Nachlass
  • B. Baritaud et al., Témoin de l'homme, 1994
  • Pierre-Henri S., 1999
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Krummenacher, Sophie: "Simon, Pierre-Henri", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 22.10.2010, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/041128/2010-10-22/, konsultiert am 31.07.2021.