de fr it

RamónSugranyes de Franch

30.10.1911 Capellades (Katalonien), 26.2.2011 Barcelona, kath., Spanier. Sohn des Domingo Sugranyes, Architekten, und der Francesca-Xaviera geb. de Franch. 1) 1944 Elisabeth Bickel, Tochter des Ernest, 2) Katrin Wyssman, Tochter des Frederik, Bauern. Stud. der Rechtswissenschaft und der hispan. Literatur in Barcelona, Madrid und an der kath. Universität Mailand. Während des Span. Bürgerkriegs lebte S. im Exil und war Mitglied des Komitees für den zivilen und religiösen Frieden in Spanien. Im 2. Weltkrieg flüchtete er in die Schweiz. Ab 1942 war S. Lehrbeauftragter, ab 1955 ao. und 1961-82 o. Prof. für iber. Sprachen und Literaturen an der Univ. Freiburg. 1946-58 wirkte er als Generalsekr., 1958-65 als Präs. der Pax Romana (internat. Bewegung kath. Intellektueller) sowie am 2. Vatikan. Konzil als Laienbeobachter. Seine Publikationen befassen sich v.a. mit Teresa von Ávila und Ramon Llull. 1978-98 Präs. des Institut international Jacques Maritain. Dr. h. c. der Univ. Laval (Québec).

Quellen und Literatur

  • Militant per la justicia, 1998 (Autobiogr.)
  • E. Pérez Olivares et al., «Ramon S.», in Notes et documents/Institut international J. Maritain, 1998, Nr. 53, 5-44
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Gérard-Zai, Marie-Claire: "Sugranyes de Franch, Ramón", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 12.02.2014, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/041129/2014-02-12/, konsultiert am 19.01.2022.