de fr it

Niels KajJerne

23.12.1911 London, 7.10.1994 Castillon du Gard (Provence), brit. und dän. Staatsbürger. Sohn des Hans Jessen und der Else Marie geb. Lindberg. 1) 1935 Ilse Wahlova, 2) 1964 Ursula Alexandra Kohl. 1928 Baccalaureat in Rotterdam. Stud. der Physik in Leiden, Wechsel zur Medizin in Kopenhagen, 1951 Dissertation "A Study of Avidity Based on Rabbit Skin Responses to Diphtheria Toxin-Antitoxin Mixtures" (Standardwerk der Immunologie). 1943-56 Forscher am Staatl. Serum-Institut von Dänemark, 1954-55 Research Fellow am California Institute of Technology in Pasadena, 1956-62 leitender Mitarbeiter der WHO in Genf, 1960-62 Prof. für Biophysik an der Univ. Genf, 1962-66 Leiter der mikrobiolog. Abteilung der Univ. Pittsburgh (Pennsylvania), dort 1962 mit Albert Nordin Entwicklung des Jerne-Tests (Plaque-Technik, Grundlage für die quantitative Untersuchung der Immunantwort), 1966-69 Leiter des Paul-Ehrlich-Instituts und Dozent an der Johann-Wolfgang-Goethe-Univ. (beide Frankfurt a.M.), 1969-80 erster Direktor des Instituts für Immunologie in Basel. Zahlreiche Ehrungen, u.a. 1978 den Marcel-Benoist-Preis, 1981 den Ehrendoktor der Univ. Basel, 1984 den Nobelpreis in Medizin und Physiologie (mit César Milstein und Georges J.S. Köhler) für seine Theorien über den spezif. Aufbau und die Steuerung des Immunsystems, welche die Voraussetzung für die Gewinnung monoklonaler Antikörper aus den sog. Hybridzellen schufen. J. war ein Theoretiker und Förderer der modernen zellulären Immunologie.

Quellen und Literatur

  • (zusammen mit F. Melchers) 25 years Basel Institute for Immunology, 1996
  • BaZ, 17.6.1981; 24.1.1985; 10.10.1994
  • M. Stuber, S. Kraut, Der Marcel Benoist-Preis 1920-1995, 1995, 215
  • A Portrait of the Immune System, hg. von I. Lefkovits, 1996 (mit Bibl.)
  • B. Kupfer, Lex. der Nobelpreisträger, 2001, 236
  • T. Söderqvist, Science as Autobiography, 2003
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF