de fr it

Johann JakobBaumann

29.4.1773 Herisau, 28.10.1830 Provinz Goiás (Brasilien), reformiert, später vermutlich katholisch, von Herisau, 1822 brasilianischer Staatsbürger. Sohn des Hans Jakob, Landwirts, und der Anna Maria geborene Mettler. 1) adelige Portugiesin unbekannten Namens, 2) Leonora Cantofer. Johann Jakob Baumann begann seine militärische Laufbahn 1791 als Leutnant im sardinischen Bataillon Schmid, wo er sich im Abwehrkampf gegen die französischen Truppen auszeichnete. 1796-1798 in englischen Diensten, danach Wechsel nach Portugal, vorerst als Offizier im Regiment Lippe, ab 1800 als Hauptmann in der königlichen Leibwache. Mit dieser folgte er 1807 der Königsfamilie ins Exil nach Brasilien, wo er 1810 zum Oberst, 1818 zum Brigadier, 1824 zum interimistischen Militärgouverneur der Provinz Sao Paulo, 1826 zum Militärgouverneur der Provinz Goiás und später in den Rang eines Generals aufstieg. Vermutlich Erhebung in den Adelsstand durch den Kaiser Peter I. von Brasilien nach 1822. Kommandeur des portugiesischen Christusordens.

Quellen und Literatur

  • R. de Skowronski, «Jean-Jacques Baumann», in Versailles 62, 1976, 18-22
  • P. Witschi, Appenzeller in aller Welt, 1994, 198-201
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ≈︎ 29.4.1773 ✝︎ 28.10.1830

Zitiervorschlag

Thomas Fuchs: "Baumann, Johann Jakob", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 17.08.2004. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/041215/2004-08-17/, konsultiert am 17.06.2024.