de fr it

JodokPerret

21.2.1633 Freiburg, 22.5.1707 Pará (heute Belém, Brasilien), kath., von Freiburg. Sohn des Jodok und der Elisabeth geb. Lenzburger. 1644-53 Ausbildung am Kollegium St. Michael in Freiburg, 1653 Eintritt in den Jesuitenorden, 1655-58 Philosophiestudien in Ingolstadt, 1658-62 Unterrichtstätigkeit in Pruntrut, 1662-66 Theologiestud. in Ingolstadt, 1666 Priesterweihe. 1668-71 Lektor für Philosophie an der Univ. Dillingen (Bayern). 1671-75 Beichtvater in Santiago de Compostela. 1675 Überfahrt nach Nordbrasilien, Lehrer und später Rektor am Kollegium in Pará, ab 1678 Missionar, 1683-87 Superior der Maranhão-Missionen, danach wieder Unterrichtstätigkeit in Pará. Als Superior betrieb P., der sich in Brasilien Jodok Perez nannte, mit Johann Philipp Bettendorf 1685-86 in Portugal die Rückkehr der aus Nordbrasilien vertriebenen Jesuiten und erreichte die Sicherung ihrer Privilegien.

Quellen und Literatur

  • S. Leite, História da companhia de Jesus no Brasil 9, 1949, 44-47
  • F. Strobel, Schweizer Jesuitenlex., Ms., 1986, 405
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Jodok Perez
Lebensdaten ∗︎ 21.2.1633 ✝︎ 22.5.1707