de fr it

MargrethTüdinger

Erstmals erwähnt 1470 in Bern, letztmals erwähnt 1520 in Bern. Tochter des Aegidius. Margreth Tüdinger wurde 1470 in die Gemeinschaft der Beginen im Bröwenhaus in Bern aufgenommen, das 1331 gegründet worden war und im 15. Jahrhundert immer mehr die Züge eines Frauenklosters angenommen hatte. Als Meisterin der Beginen im Bröwenhaus ist Tüdinger 1501-1520 bezeugt. Sie scheint eine stadtbekannte Persönlichkeit gewesen zu sein und wurde in vielen Testamenten bedacht, zuletzt 1519 im Testament von Max Äschler, Chorherrn an St. Vinzenz.

Quellen und Literatur

  • HS IX/2, 294
Weblinks
Kurzinformationen
Lebensdaten Ersterwähnung 1470 Letzterwähnung 1520

Zitiervorschlag

Kathrin Utz Tremp: "Tüdinger, Margreth", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 07.01.2014. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/041330/2014-01-07/, konsultiert am 29.05.2022.