de fr it

FerdinandZehender

5.12.1829 Schaffhausen, 24.9.1885 Zürich, ref., von Schaffhausen und Winterthur. Sohn des Johann Kaspar, Realschuldirektors und Grossrats, und der Franzisca geb. Stokar von Neuforn. 1861 Anna Barbara Stockar. Z. studierte Theologie in Halle und Berlin, wurde 1852 Hilfsprediger und Religionslehrer in Schaffhausen und war ab 1860 Pfarrer in Diessenhofen. Ab 1865 wirkte er als Prorektor an der Mädchenschule in Winterthur, die unter seiner Leitung zum Lehrerinnenseminar erweitert wurde, sowie ab 1874 als Rektor an der Höheren Töchterschule in Zürich. Z. verfasste literar. und hist. Texte, u.a. "Schaffhausen in alter und neuer Zeit" (1851). Ab 1866 erschienen die fünf Bände seiner "Hauspoesie". Als Publizist gründete er 1859 die Wochenzeitung "Schaffhauser Blätter".

Quellen und Literatur

  • ADB 44, 768-770
  • Schaffhauser Nachrichten, 28.12.1974
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Fischer, Nadine: "Zehender, Ferdinand", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 30.07.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/041394/2012-07-30/, konsultiert am 30.10.2020.