de fr it

Adamini

Familie aus Bigogno (Agra, heute Gemeinde Collina d'Oro), aus der einige bekannte Architekten und Bauingenieure hervorgingen. Vermuteter Begründer dieser im 18. und 19. Jahrhundert vor allem in St. Petersburg tätigen Dynastie war Leone (1728), dessen Sohn Tommaso (1763-1828) zum Baumeister beim Kabinett des Zaren ernannt wurde und zusammen mit Künstlern aus dem Tessin, Italien und Russland am Bau oder Wiederaufbau von Gebäuden der Regierung, des Hofes, des Adels und von kirchlichen Bauten beteiligt war. In seiner Heimat kämpfte er in der liberalen Partei und war 1814 einer der Führer des Aufstandes gegen die Restauration. 1825 gab er seine Tätigkeit als kaiserlicher Architekt zugunsten seines Sohnes Leone (1789-1854) auf. Domenico (1792-1860), ein anderer Sohn Tommasos, trat 1818 in den Dienst des kaiserlichen Kabinettes und beteiligte sich an den Arbeiten für den Michaels-Palast (heute Russisches Museum) und den Vorplatz des Winterpalais; nach seiner Ernennung zum Baumeister leitete er 1823 die Arbeiten für den Wiederaufbau des Jelagin-Palastes und den Bau der Isaak-Kathedrale. Neben grossen öffentlichen Bauten plante er auch Wohnhäuser, religiöse Gebäude, Friedhöfe, Grabkapellen und Kreuzgänge mit Gartenanlagen. Ab 1818 arbeitete auch sein Cousin Antonio (1792-1846), Sohn des Agostino, zusammen mit seinen Verwandten für den Zaren und beteiligte sich, unter der Führung von Auguste Ricard de Montferrand, am Bau der Isaak-Kathedrale und der Alexandersäule. Er wurde 1836 Hofarchitekt und leitete die Arbeiten an wichtigen Regierungsgebäuden, unter anderem den Wiederaufbau des Winterpalais.

Quellen und Literatur

  • PrivA Nardo Adamini, Bigogno
  • AKL 1, 323 f.
  • Quaderni la ricerca: materiali inediti per la storia degli architetti della Collina d'Oro, hg. von A.M. Redaelli, 1997
  • E. Anisimova, Gli archivi Adamini e Camuzzi, 1997
  • N. Navone, «Archivio Adamini», in Archivi e architetture, hg. von L. Tedeschi, 1998, 159-174
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Lucia Pedrini Stanga: "Adamini", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.03.2017, übersetzt aus dem Italienischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/041399/2017-03-14/, konsultiert am 29.02.2024.