de fr it

BrunoGalli-Valerio

Der Professor für Mikrobiologie in seinem Labor in Lausanne. Fotografiert von Charles Messaz & Edouard Garraud, 1928 (Musée historique de Lausanne).
Der Professor für Mikrobiologie in seinem Labor in Lausanne. Fotografiert von Charles Messaz & Edouard Garraud, 1928 (Musée historique de Lausanne).

4.4.1867 Lecco (Como), 12.4.1943 Lausanne, kath., Italiener. Sohn des Ambrogio Galli und der Emilia geb. Valerio. Ledig. 1890 Stud. der Veterinärmedizin in Mailand, 1892 Doktorat in Lausanne. 1892-97 PD für allg. Pathologie und Parasitologie in Mailand, 1898-1904 ao. Prof. für Bakteriologie in Lausanne, 1904-38 o. Prof. für Hygiene und Parasitologie. 1897-1938 Direktor des Labors für Bakteriologie, experimentelle Pathologie und Hygiene an der Univ. Lausanne. G. schuf die Forschungsanstalten Lac de Champex und Rochers de Naye. Neben wissenschaftl. Publikationen verfasste er auch Schriften über Alpinismus und Politik, in denen er eine antifaschist. und sozialist. Einstellung vertrat. Durch eine grosse Stiftung ermöglichte er 1950 die Errichtung des Gebäudes für den kantonalen veterinärmedizin. Dienst in Lausanne, dessen Labor nach ihm benannt ist.

Quellen und Literatur

  • Professeurs Lausanne, 464
Weblinks
Weitere Links
fotoCH
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 4.4.1867 ✝︎ 12.4.1943