de fr it

Georges deRham

10.9.1903 Roche (VD), 7.10.1990 Lausanne, von Giez. Sohn des Léon, Ingenieurs, und der Marie geb. Dupasquier. Ledig. Gymnasium in Lausanne, 1921-25 Stud. der Mathematik in Lausanne, 1931 Promotion in Paris bei Elie Cartan, 1932 PD an der Univ. Lausanne, 1936 ao. Prof. an den Univ. Genf und Lausanne, 1943-71 o. Prof. in Lausanne und 1953-73 in Genf. 1963-66 Präs. der internationalen mathemat. Union. Seine Beiträge in den Bereichen der Topologie und der Differenzialgeometrie zeugen von einer für die damalige Zeit erstaunl. Synthese verschiedener mathemat. Methoden. Bereits in seiner Dissertation finden sich Gedanken (heute als de-Rham-Sätze bekannt), deren Fülle und Originalität sich erst später zeigten. R. war auch ein bekannter Alpinist, dem mehrere schwierige Erstbesteigungen gelangen. 1965 Prix Marcel Benoist und 1979 Prix de la Ville de Lausanne.

Quellen und Literatur

  • Œuvres Mathématiques, 1981
  • EPFL-BIB
  • L'enseignement mathématique 36, 1990, 207-214
  • Elemente der Mathematik 47, 1992, 118-122
  • Georges de R., hg. von D. Bach et al., 1995
  • Professeurs Lausanne, 1070 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 10.9.1903 ✝︎ 7.10.1990