de fr it

Paul deVallière

17.5.1877 Lausanne, 4.8.1959 Lausanne, reformiert, dann katholisch, von Moudon. Sohn des Emile (->). Bruder des Louis (->). 1904 Geneviève van Muyden, Tochter des Hermann Frédéric, Rentiers, Cousine von Berthold van Muyden und Fédor van Muyden. 1901 lic. iur. in Lausanne. 1907-1915 Instruktionsoffizier der Infanterie, 1912 Praktikum in einem badischen Regiment. Paul de Vallière war nach seiner Zeit als Direktor der Eidgenössischen Militärbibliothek (1921-1923) vor allem als Militärhistoriker tätig. Er verfasste zahlreiche Studien, unter anderem "Honneur et fidélité: histoire des Suisses au service étranger" (1913, deutsch 1940), Artikel für die "Revue militaire suisse" und das Drehbuch für den Film "Unsere Armee" (1939), den er auch produzierte. De Vallière wurde 1918 Major, war ab 1942 bei der Sektion Heer und Haus und wurde 1945 wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern suspendiert und dann entlassen. 1897 Zofinger.

Quellen und Literatur

  • Ecrivains militaires vaudois, 1975, 133-142
  • Generalstab 8, 376
  • C. Lafontant, «Honneur et Fidélité», in Gente ferocissima, hg. von N. Furrer et al., 1997, 347-357
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Olivier Meuwly: "Vallière, Paul de", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 27.02.2013, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/041425/2013-02-27/, konsultiert am 04.03.2024.