de fr it

JohnRuskin

8.2.1819 London, 20.1.1900 Brantwood bei Coniston (Nordwestengland), ref., Engländer. Sohn des John James, Kaufmanns, und der Margaret geb. Cox. Schriftsteller und Maler, der mit seinen Werken die Kunstgeschichte und Soziologie beeinflusste. R. sah sich als Schüler von Joseph Mallord William Turner, entdeckte die Schweiz als 14-Jähriger und besuchte sie danach mehr als 25-mal. Seine Eindrücke hielt er in autobiograf. Notizen ("Præterita", 3 Bde., 1886-1900) und zahlreichen Zeichnungen fest. Als Zeichner und Maler interessierte er sich für die Naturschauspiele und die Geologie ebenso wie für die Architektur der Schweizer Städte und Marktorte. Genau analysierte und erläuterte er die seiner Meinung nach typ. Merkmale der Schweizer Geschichte. Zwei Tendenzen charakterisieren sein Vorgehen. Seine detailgetreue Wahrnehmung der materiellen Wirklicheit an den Orten, die er besuchte, und sein Bemühen, das von der Landschaft hervorgerufene romant. Schaudern zu vermitteln.

Quellen und Literatur

  • E.G. Koenig, John R. und die Schweiz, 1943
  • J. Hayman, John R. and Switzerland, 1990
  • E. Giddey, Hors des chemins battus, 1998, 37-51
  • John R.: Werk und Wirkung, 2002
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 8.2.1819 ✝︎ 20.1.1900