de fr it

ElisabethSchnell

22.1.1930 Zürich, 1.2.2020 Lauenen, reformiert, von Zürich. Tochter des Eduard Schnell, Wirts, und der Maria geborene Schär. Ledig. 1947 Handelsdiplom in Zürich, Schauspielunterricht unter anderen bei Ellen Widmann, Adolf Manz und Hermann Wlach. 1947 Bühnendebüt, ab 1948 Externistin am Schauspielhaus Zürich, 1948-1949 Gast am Stadttheater Luzern. Engagements am Sommertheater Winterthur und am Stadttheater Chur. 1950 Deutschlandtournee mit dem Cabaret Kikeriki. Aufenthalte in München und Rom, 1954 Rückkehr in die Schweiz. Fernsehmoderationen und -sketches sowie erste Filmrollen. Populär wurde Elisabeth Schnell vor allem durch ihre Tätigkeit bei Radio DRS 1955-1994 und wieder ab 2008, zunächst als Ansagerin, bald als erste festangestellte Reporterin, danach als Moderatorin, Redaktorin und Produzentin (u.a. Nachtexpress, Moderato). Darüber hinaus spielte sie auch zu Beginn des 21. Jahrhunderts noch in Revuen und Musicals.

Quellen und Literatur

  • Blubacher, Thomas: «Schnell, Elisabeth», in: Theaterlexikon der Schweiz, Bd. 3, 2005, S. 1625-1626.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Gautier, Michael: "Schnell, Elisabeth", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 01.04.2020. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/041619/2020-04-01/, konsultiert am 24.11.2020.