de fr it

KarlWeber

23.2.1880 Liestal, 22.10.1961 Liestal, reformiert, von Menziken und Liestal. Sohn des Hans Wilhelm, Lehrers, und der Anna Barbara geborene Holinger. 1908 Marie Helena Zehntner. 1895-1899 Gymnasium in Basel, 1899-1906 Studium der Geschichte, Philologie und Pädagogik an der Universität Basel, 1906 Dr. phil. 1902-1909 Sekundarlehrer in Binningen und Basel. 1909-1920 Redaktor der "Basellandschaftlichen Zeitung", 1920-1930 der "Basler Nachrichten" und 1930-1952 Bundeshausredaktor der "Neuen Zürcher Zeitung". 1927 Habilitation, 1928-1952 Lehrbeauftragter für Zeitungskunde und Journalistik an der Universität Zürich, ab 1938 Titularprofessor und Leiter des journalistischen Seminars, 1942-1952 ausserordentlicher Professor für Zeitungswissenschaft an der Universität Bern. 1917-1920 freisinniger Baselbieter Landrat. 1921-1923 Präsident des Vereins der Schweizer Presse (1933 Ehrenmitglied). Verfasser von Publikationen zu seinem Heimatkanton und zur Pressegeschichte (u.a. "Die Schweiz im Nervenkrieg" 1948).

Quellen und Literatur

  • AfZ, Nachlass
  • Personenlex. des Kt. Basel-Landschaft, bearb. von K. Birkhäuser, 1997, 163 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Matthias Wipf: "Weber, Karl", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 02.08.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/041623/2012-08-02/, konsultiert am 25.04.2024.