de fr it

AntoineTeissier

28.1.1632 Montpellier, 7.9.1715 Berlin, protestantisch, aus Nîmes. Sohn des Jean, Steuereinziehers der Provinz Languedoc, und der Jeanne Baudan de Vestric. 1683 Susanne Cambon verwitwete Despierres. Dr. iur. der Universität Bourges. Anwalt, Mitglied von Rat und Konsistorium in Nîmes, Mitgründer der Akademie. 1685 nach der Aufhebung des Edikts von Nantes mit seiner Familie Flucht nach Genf, Aufenthalte in Lausanne und Zürich, 1689 in Bern, dort Redaktor der "Gazette de Berne". Ab 1692 in Berlin, Nachfolger Samuel von Pufendorfs als Hofhistoriograf, zeitweilig für die Erziehung des Kronprinzen Friedrich Wilhelm verantwortlich. Befürworter der Protestantischen Union, Übersetzer vor allem von theologischen, konfessionellen und historischen Schriften, Verfasser einer umfangreichen wissenschaftlichen Bibliografie, Kenner der Gelehrtengeschichte.

Quellen und Literatur

  • L. Noack, J. Splett, Bio-Bibliographien: brandenburg. Gelehrte der frühen Neuzeit 2, 2000, 468-473
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 28.1.1632 ✝︎ 7.9.1715

Zitiervorschlag

Thomas Schmid: "Teissier, Antoine", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 30.01.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/041624/2012-01-30/, konsultiert am 19.06.2024.