de fr it

LouisGauchat

12.1.1866 Les Brenets, 22.8.1942 Lenzerheide, ref., von Lignières. Sohn des Louis Emile, Französischlehrers, und der Cornelie-Marguerite-Bramine geb. Bazengh, Niederländerin. Ledig. Schulen in Bern, Stud. in Bern, in Zürich bei Heinrich Morf und in Paris bei Gaston Paris, 1890 Doktorat in Zürich. Gymnasiallehrer in Bern und Zürich, 1893-96 PD in Bern und 1897-1902 in Zürich, 1902-07 o. Prof. für rom. Philologie an der Univ. Bern und 1907-31 an der Univ. Zürich, 1926-28 Rektor der Univ. Zürich. G.s 1905 publizierter Artikel über die Mundart von Charmey gilt als Vorläufer soziolinguist. Studien. Mit Jules Jeanjaquet und Ernest Tappolet initiierte er das "Glossaire des patois de la Suisse romande".

Quellen und Literatur

  • Lexicon grammaticorum, hg. von H. Stammerjohann, 1996, 328 f., (mit Bibl.)
  • «Louis G.», in Les linguistes suisses et la variation linguistique, hg. von J. Wüest, 1997, 101-114, (mit Bibl.)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 12.1.1866 ✝︎ 22.8.1942