de fr it

WalterHeitler

2.1.1904 Karlsruhe, 15.11.1981 Zürich, isr., ab 1968 ref., ursprünglich Deutscher, ab 1946 irischer Staatsangehöriger. Sohn des Adolf und der Ottilie geb. Rudolf. 1942 Kathleen Winifred Nicholson. Stud. in Karlsruhe, Berlin und München, 1926 Promotion. 1926-27 Rockefeller Stipendiat in Kopenhagen und Zürich, 1929 Habilitation in Göttingen. 1933 Emigration nach Bristol. 1941 Prof. am Dublin Institute for Advanced Studies. 1949-74 o. Prof. für theoret. Physik und Institutsdirektor an der Univ. Zürich. Hauptwerk: Wellenmechan. Theorie der homöopolaren chem. Bindung (1927, mit Fritz London). Bedeutende Beiträge zur Quantenelektrodynamik (sog. Bethe-Heitler Formel, Kaskadentheorie der Elektronenschauer, Theorie der Linienbreite) und Mesontheorie (Strahlungsdämpfung, Voraussage des neutralen π-Mesons mit Herbert Fröhlich und Nicholas Kemmer). Nebst zahlreichen Ehrungen 1968 Max-Planck-Medaille und 1969 Marcel-Benoist-Preis.

Quellen und Literatur

  • ETH-BIB, Nachlass
  • P. Jordan, Begegnungen, 1971, 43-51
  • Biographical Memoirs of Fellows of the Royal Society 28, 1982, 141-151, (mit Werkverz.)
  • M. Stuber, S. Kraut, Der Marcel Benoist-Preis 1920-1995, 1995, 71-74, 201
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 2.1.1904 ✝︎ 15.11.1981