de fr it

Maschinenfabrik Burckhardt

Franz Burckhardt gründete 1844 eine mechanische Werkstätte in Basel, die vor allem Maschinen (Maschinenindustrie) für die Seidenbandindustrie herstellte (Textilindustrie). Er weitete die Fabrikation sodann auf andere Sparten aus, insbesondere auf diejenige von Dampfmaschinen. Sein Sohn August Burckhardt wandelte das Unternehmen 1876 in eine Kommanditgesellschaft um. Die Maschinenfabrik begann mit dem Bau von Kompressoren und Vakuumpumpen, wurde 1890 zur Aktiengesellschaft (AG) und erhielt neue Fabrikbauten im Basler Gundeldingerquartier. Burckhardt entwickelte Hochdruckkompressoren und richtete sich nach dem Ersten Weltkrieg auf die chemische Industrie aus (u.a. Zentrifugen, Hyperkompressoren für Ammoniaksynthese). In den 1960er Jahren wurde die Maschinenfabrik zum führenden Hersteller von Höchstdruckkompressoren für die Polyäthylenproduktion. Vor ihrer Übernahme durch die Firma Sulzer 1969 zählte die Maschinenfabrik Burckhardt 502 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (1890 131; 1929 421; 1933 210; 1939 440; 1958 462). Wenige Jahre später folgte die Umbenennung in Sulzer-Burckhardt AG sowie die Einrichtung eines zusätzlichen Fabrikstandorts in Winterthur, der 2001 zum Hauptsitz avancierte. 2002 entstand in Folge eines Management-Buy-outs die rechtlich selbstständige Burckhardt Compression AG, die – ab 2006 als Burckhardt Compression Holding AG – durch die Übernahme weiterer Unternehmen unter anderem nach Indien, Deutschland, China, Kanada, in die Vereinigten Staaten und die Niederlande expandierte. 

Quellen und Literatur

  • Rauschenbach, Günter: Hundert Jahre Burckhardt 1844-1944, 1944.
  • Kläy, Hans R.: Franz Burckhardt 1809-1882 – August Burckhardt 1851-1919, 1994 (Schweizer Pioniere der Wirtschaft und Technik, 59).
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Burckhardt Compression AG
Burckhardt Compression Holding AG
Sulzer-Burckhardt AG

Zitiervorschlag

Ruedi Brassel-Moser: "Maschinenfabrik Burckhardt", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 15.08.2023. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/041893/2023-08-15/, konsultiert am 24.05.2024.