de fr it

Grande Dixence

Opération «Béton», 16-minütiger Schwarz-Weiss-Film von Jean-Luc Godard, 1954 (Mediathek Wallis, Martigny, Fonds Grande Dixence).
Opération «Béton», 16-minütiger Schwarz-Weiss-Film von Jean-Luc Godard, 1954 (Mediathek Wallis, Martigny, Fonds Grande Dixence). […]

Die 1950-1964 auf 2365 m Höhe gebaute und zwischen 1961 und 1965 in Betrieb genommene Gewichtsstaumauer Grande Dixence (Gemeinde Hérémence) steht an der Verzweigung des Val d'Hérémence und des Val des Dix. Sie folgte auf die Pfeilerstaumauer Dixence, welche die Energie Ouest Suisse (EOS) 1929-1935 erbaut hatte, nachdem sie die ursprünglich der Aluminium Industrie Aktien Gesellschaft (AIAG, Alusuisse) gehörende Konzession erlangt hatte. Mit einer Höhe von 285 m ist die Talsperre Grande Dixence die höchste Gewichtsstaumauer der Welt (Stauwerke). Der Stausee Lac des Dix hat ein Fassungsvermögen von 400 Mio. m3 und umfasst ein 600 km2 grosses Einzugsgebiet, das sich vom Mont Blanc de Cheilon bis zum Mischabelmassiv erstreckt. Die Pumpstationen befinden sich in Arolla, Ferpècle, Stafel und Z'Mutt, die Produktionszentralen in Fionnay, Nendaz, Bieudron und Chandoline. Partner der 1950 gegründeten Betriebsgesellschaft Grande Dixence SA sind die Elektrizitätsgesellschaften EOS, Industrielle Werke Basel (IWB), Bernische Kraftwerke (BKW) und Nordostschweizerische Kraftwerke (NOK, Elektrizitätswirtschaft). 2001 wurde eine Partnerschaft mit der Elektrizitätswerk Zermatt AG (EWZ) errichtet.

Tourismusplakat des Walliser Verkehrsvereins, 1986 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).
Tourismusplakat des Walliser Verkehrsvereins, 1986 (Museum für Gestaltung Zürich, Plakatsammlung, Zürcher Hochschule der Künste).

Grande Dixence ist an der Elektrizitätsversorgung von 18 Kantonen beteiligt und verfügt über ein durchschnittliches Produktionsvolumen von 2 Mrd. kWh pro Jahr. Mit dem Optimierungsprojekt von Cleuson-Dixence (1993-1998) konnte die Produktionskapazität um den Faktor 2,5 vergrössert werden. 2003 bildeten die Grande Dixence SA, die EOS und die Walliser Elektrizitätsgesellschaft AG unter dem Namen Hydro exploitation SA mit Sitz in Sitten ein neues Unternehmen, um den Energiemarkt in der Westschweiz zu reorganisieren (Energie). Grande Dixence entwickelte sich darüber hinaus zu einem Zentrum des Walliser Tourismus (Besichtigung der Staumauer, Gemsenpfad).

Quellen und Literatur

  • Musée cantonal de géologie, Lausanne, Nachlass Nicolas Oulianoff.
  • Dayer, Camille: Le Millénaire de la Dixence. Hérémence Val des Dix, 1981.
  • Logean, Elisabeth: Du berger au mineur. La construction du barrage de la Grande Dixence (1951-1962) entre paix sociale et crise d'identité, 2000.
Weblinks

Zitiervorschlag

Bernard Monnet: "Grande Dixence", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 19.01.2021, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/041946/2021-01-19/, konsultiert am 27.05.2022.