de fr it

Delachaux & Niestlé

Verlag in Neuenburg, der 1882 von Adolphe Niestlé (ab 1875 Buchdrucker) und den Brüdern Paul (1850-1912) und Eugène (1854-1934) Delachaux, beide Verleger, gegründet wurde. Die Brüder Delachaux hatten zwar bereits ab 1861 Bücher publiziert, doch erst durch den Zusammenschluss mit Adolphe Niestlé erhielt der Verlag eine feste wirtschaftl. Grundlage. 1904 wurde er in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Pauls Sohn Arthur (1874-1963) leitete D. 1912-44 mit Adolphe, dann mit Robert Niestlé und weitete die Verlagstätigkeit erheblich aus. 1919 wurde in Paris eine Aussenstelle gegründet. International bekannt wurde D. durch die Reihe "Actualités pédagogiques et psychologiques", die u.a. von Pierre Bovet und Jean Piaget geleitet wurde. Daneben zeichnete sich der Verlag auch durch seine naturwissenschaftl. und ab 1943 durch theol. Veröffentlichungen aus. Unter Agnès Delachaux (1903-88), die das Unternehmen ab 1944 leitete, wurden 1945 300'000 Bücher verkauft und im gleichen Jahr eine Auslieferung in Brüssel sowie 1960 eine Agentur in Montreal gegründet. Trotz dieses Aufschwungs geriet der Verlag in Schwierigkeiten, die 1974-79 zur Schliessung der Werkstätten und Läden führten. Ein Teil des Verlagsprogramms wurde 1974 vom Verlagshaus Spes in Lausanne übernommen. Die theol. Abteilung des Programms ging 1981 an den Genfer Verlag Labor et Fides über. Der Firmensitz von D. wurde 1993 nach Lausanne verlegt.

Quellen und Literatur

  • A. Delachaux, Une vie au service de l'édition, 1982
  • Editeurs neuchâtelois du XXe siècle, hg. von J. Rychner, M. Schlup, 1987, 47-58